Verbindung Terrasse mit Garten

anomaja Haus und Garten , , ,

Kleine Beete und verschiedenartig bepflanzte Kübel rahmen eine Terrasse ein und sorgen für einen natürlichen Übergang mit dem Garten. Mit Stauden, Sommerblumen, Gräsern und Gehölzen, die in Kübeln auf der Terrasse wachsen, rückt der Garten nah ans Haus/Wohnung heran. Besonders schön, wenn es zu allen Jahreszeiten etwas zu sehen gibt, während der kalten Monate vom Wohnraum aus, sobald die wärmere Jahreszeit beginnt aus nächster Nähe. Pflanzkübel bieten nahezu unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten. Zum einen, weil fast sämtliche Pflanzen auch in Töpfen gut gedeihen.

Für Pflanzen, die zum Wuchern neigen oder besondere Ansprüche an den Boden stellen, stellt ein Kübel sogar die bessere Alternative dar. Andererseits kann man Pflanzgefäße problemlos umstellen. Dadurch sieht eine Terrasse immer hübsch und immer wieder anders aus, und sorgt sozusagen für Abwechslung.

Ob Sommerblumen oder Beerensträucher, diese Pflanzen rücken in den Mittelpunkt und verdecken andere, vorübergehend weniger sehenswerte Pflanzen. Kleine Töpfe sind besonders gut als Lückenfüller geeignet. Besonders einfach gestaltet sich das Umräumen, wenn große Kübel auf Rollen stehen. Dadurch spart man auch Kübelfüße, die notwendig sind, um den Wasserablauf zu gewährleisten.

 

Auf die Mischung kommt es an

Mit einer Mischung aus ausdauernden und einjährigen Pflanzen wird die Bepflanzung das ganze Jahr über lebendig und farbenfroh. Das Gerüst eines Terrassengartens bilden immergrüne Gehölze wie Buchsbaum, Frauenmantel usw.. Sie rahmen den Sitzplatz ein, geben Sichtschutz, können aber so gestellt werden, dass genügend Durchblicke in den Garten übrig bleibt. Im Frühjahr gesellen sich Töpfe mit Zwiebelblumen dazu, diese werden im Herbst in leer gewordene Pflanzgefäße gesetzt.

pasja1000 / Pixabay

Bald darauf sorgen blühende Stauden zusammen mit Sonnenblumen und andere bunte Blüten für eine üppige Blütenpracht. Im Herbst rücken spät blühende Stauden mit schöner Laubfärbung der Mittelpunkt des Grundstücks, der Terrasse. Dafür geeignet sind auch zahlreiche Gräser, diese sorgen zusammen mit immergrünen Gehölzen und Beerenstauden auch im Winter für ein attraktives Bild.

 

Terrasse gestalten mit Duftpflanzen

Duftpflanzen kommt auf jeder Terrasse eine besondere Rolle zu, denn an dieser Stelle kann man sie besonders genießen. Lavendel, Salbei und Thymian verströmen ihr würziges und einzigartiges Aroma, wenn man sie berührt. Wicken oder Vanilleblume verbreiten sich mit jedem Lufthauch auf der Terrasse, gegen Abend bringen Ziertabak und Nachtkerze ihre Note dazu. Einzigartigen süßlichen Duft verbreiten Gehölze wie Rosen, Geißball oder der Duftschneeball. Bunte Blumen kombiniert mit verschiedenen Duftpflanzen machen die Terrasse sowohl durch den Blick, als auch durch das Aroma zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Das könnte dir auch gefallen …

Ganz einfach Kleisterreste entfernen – so geht’s

Wer schon tapeziert hat, der wird es ganz sicherlich kennen, Reste vom Kleister sind hässlich und hinterlassen wirklich sehr unangenehme […]